27.03. Besuch von Schülern und Lehrern des Förderzentrums Sondershausen

Am 27.03. hatten wir Besuch vom Förderzentrum in Sondershausen. Zwei Lehrer und einige Schüler wollten in die Vergangenheit eintauchen und sich über das Leben in früheren Zeiten informieren. Letztlich entwickelte sich die geplante Führung zu einem interessanten und auch lustigen Meinungsaustausch. Die Schüler zeigten viel Interesse und arbeiteten mit viel Freude mit. Es war ein sehr angenehmer Tag und wir wünschten und manchmal, mehr solcher junger Besucher zu haben.

06.04. Der Mist muss weg

Nachdem unsere Frauen schon am 01.04. alles gesäubert und geputzt hatten, trafen sich die Männer am Sonnabend, um den Misthaufen zu beräumen. Durch die Agrargenossenschaft wurde uns wieder ein Hänger zur Verfügung gestellt und ab 09.00 begann das Aufladen. Bis 11.30 hatten wir dann zu tun, um alles weitestgehend zu beräumen und Ordnung zu schaffen (und Platz für die nächsten Hinterlassenschaften unserer Tiere) Zum Glück herrschte nicht zu heißes Wetter, so dass niemand zu sehr ins Schwitzen geraten musste. Aber trotzdem waren alle froh, las es "vollbracht war".

April Unterstützung durch unsere Gemeindearbeiter

Im April erhielten wir wieder einmal Hilfe durch den Chef der Gemeindearbeiter, Michael Pusch, und eine Männer. Sie holten zum einen die Laubsäcke, die wir von ihnen im Herbst erhalten hatten, nunmehr gefüllt, ab. Und gleichzeitig brachten sie uns eine schöne, alte Schrotmühle für die Ausstellung mit. Und weil Michael noch Platz auf seinem Transporter hatte, entsorgte er auch gleich einen Teil des gesammelten Abfalls. Vielen Dank euch allen.

27.04. Saisoneröffnung

An diesem Sonnabend begann offiziell unser Vereinsjahr 2019. Natürlich hatten wir vorher schon unseren ersten Seniorennachmittag des neuen Jahres, aber offiziell ging es eben erst am 27.04. los. Bereits am Vormittag wurde alles vorbereiten, immer mit einem kritischen Blick zum Himmel, aber, es sah zuerst einmal gut aus.

14.00 Uhr begann dann unser kleines Fest und die Leute kamen...und kamen...und kamen. Wir mussten dann noch einige Tische und Stühle herausholen, da die vorbereiteten Plätz bei weitem nicht ausreichten. Und so saßen man das, tauschte Neuigkeiten aus, besichtigte die überarbeitete Ausstellung, stöberte im kleinen Trödelmarkt nach versteckten Schätzchen herum und genoss den Tag. Und als Petrus dann gegen 16.00 doch einen Guss auf uns abließ, wurde gemeinsam die Tische, Stühle und Bänke angepackt, in den Bereich getragen und im Inneren "weitergetagt". Unser Bürgermeister, begleitet von zwei Gemeindevertretern, dankte uns im Namen der Gemeinde für unsere Arbeit und überreichte uns eine Geldspende der Gemeinde in Höhe von 450 €. Da strahlten nicht nur unsere Vorsitzende und der Kassenwart. Vielen Dank dafür an Olaf Starroske und die Vertreter unserer Gemeinde. Auch konnten wir wieder diverse Führungen durchführen und erhielten die Zusage für weitere Ausstellungsstücke, die den Museumsbereich ergänzen werden. Am Ende das Tages war dann kein Stückchen Kuchen, keine Bratwurst und kein Brätel mehr übrig. Was will man mehr?!?

01.05. Wettkampf im Hähnekrähen

01.05.2019 Wettkampf im Hähnekrähen in Straußfurt

Am heutigen 01. Mai trafen sich die Mitglieder des Heimatverein Straußfurt und des Straußfurter Geflügelzüchtervereins, um die uralte Tradition des Wettkrähens der Hähne durchzuführen. Die Tradition beruht auf der Vorstellung, dass durch das Krähen vieler Hähne der Frühling aus seinem Winterschlaf aufgeweckt werden soll.  35 Hähne traten (mit ihren Besitzern) zum Wettkampf an. Die Versorgung und Verpflegung (der Besitzer und Gäste) wurde durch den Heimatverein sichergestellt. Viele Gäste hatten sich eingefunden, um dem Wettkampf zu lauschen. Und da das Wetter letztlich doch ein Einsehen hatte und es warm und sonnig wurde, war es auch sehr angenehm.

Um 08.00 begann der Wettkampf und dauerte genau eine Stunde. In dieser Zeit hatten die Schiedsrichter die Aufgabe, über jedes Krähen der ihnen zugeteilten Vögel Buch zu führen. Nach einer Stunde stand es fest, Siegerin bei den Zwerghähnen und mittelgroßen Hähne war Nele Triebel (6 Jahre alt,) mit 152 x krähen in einer Stunde (den möchte wohl niemand geschenkt haben!!!!), Sieger bei den großen Hähnen ein Züchter aus Ottenhausen. Die Sieger erhielten neben einer Urkunde und Medaille auch einen Einkaufsgutschein, gespendet vom Bürgermeister und der Geflügelzüchterverein eine Geldzuwendung vom Landrat des Kreises Sömmerda. Aber auch der letzte Teilnehmer ging nicht leer aus, er bekam als Trostpreis ein Beil, um seinem faulen Hahn damit den Kopf abzuschlagen (jedenfalls theoretisch).

 

Bei Bier und Brause (und auch einem Schnäpschen), Kaffee, Kuchen, Brätel und Bratwurst ging es dann bis gegen 12,00 gemeinsam mit netten Gesprächen und Gedankenaustausch  weiter.